Mitgliederversammlung 2024

12.02.2024: Erfreulicherweise durften wir anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung insgesamt 66 Personen begrüssen! Nicht weniger als insgesamt 8 provisorische Mitglieder durften definitiv als Aktivmitglieder der OGH registriert werden. Hinzu kommen derzeit bereits weitere 7 Neumitglieder, welche es gut in unser Vereinsleben und unsere Forschungsarbeiten zu integrieren gilt – Herzlich willkommen!

Forschungslager Klausenpass 2023

01.12.2023: In diesem Jahr konzentrierten sich die Aktivitäten im Glarnerland ausschliesslich auf das Forschungslager, welches in der ersten Woche des Septembers stattfand. Neben weiteren Prospektionsarbeiten im Gebiet des Rau Stöcklis wurde das Gebiet der Prospektion um zwei Regionen erweitert. Zum einen wurde das Gebiet der Alpweiden Chammli und dem Felsriegel Sennenband weiter prospiziert. Hier wurde ein paar Kleinhöhlen vermessen. Zum Teil noch mit offenem Potenzial. Zum anderen wurde begonnen, das weit entfernte Karrenfeld unterhalb der verschiedenen Gipfel der Griessstock-Kette systematisch zu prospektieren. Hier ist es noch zu früh, um sich ein Urteil über das mögliche Potenzial zu machen.

Ein wichtiger Aspekt des Forschungslagers war auch die Unterstützung eines Projektes der Uni Zürich, welches die Abflüsse zwischen Griessloch und dem Urnerboden sowie allfällige Zusammenhänge mit dem Griessgletscher zu verstehen versucht. Zentrale Arbeit dabei war die Einspeisung von Farbstoff im Höhlenbach des Griesslochs.

Foto: Yannick Bäbler

Forschungslager Wägital 2023

27.08.2023: Im Werbeprospekt sprechen wir jeweils von möglichen Schneeschauern bis Sonnenstich – genau dies konnten die Teilnehmer des Wägital-Forschungslagers vom 5.-11. August 2023 erleben. Das Wetter war somit sehr wechselhaft – wir haben das Beste daraus gemacht. Dafür gab es nie Gewitter und der Brunnen lief durchgehend.

Die obligaten Grabaktionen in der Lufthüttenhöhle fanden gleich zweimal statt – lehmig-feuchte Angelegenheiten. Erstmals wurde auch im hinteren Teil geschlossert, angesichts des vielen Wassers mit mässigem Erfolg. Zusätzlich wurden an mehreren Orten Wasser- und Temperaturmessungen gemacht.


Während des Lagers wurden erneut grosse Geländestreifen prospektiert, dies in verschiedenen Ecken des gesamten Forschungsgebietes und H.

Objektmässig sind dabei 13 Höhleneingänge neu dazugekommen– allesamt relativ kleine Objekte mit max. 76 m Länge und 35 m Tiefe. Als ernüchterndes Fazit zeigt sich, dass diese Gegend offenbar keine bedeutenderen Höhlen hervorbringt. Eine grössere Höhe über Meer bedeutet also nicht automatisch tiefere Höhlen…


Als Nebenschauplatz wurde der alte Weg zwischen der Lufthütte und der Mutterialp wieder freigelegt, neu markiert und eine Stelle mit einem Halteseil versehen. Im Weiteren wurde mit den Älplern der umliegenden Alpen Networking betrieben. Uns wurde ein uns noch unbekannter Eingang im Bereich Schlunenwald gezeigt – keine 100 m vom Weg entfernt, den wir schon hunderte Male begangen haben.


Trotz der feldmässig eher mässigen Erfolge wurde das Lager in bester Stimmung verbracht, was sich auch im Bierkonsum als allgemein akzeptierte messbare Grösse niederschlug. Uns ist aber auch bewusst geworden, dass künftige Forschungen immer weitere Anmarschwege bedeuten und wir uns mittelfristig wohl Alternativen suchen müssen.

Forschungslager Zwinglipass 2023

23.07.2023: Vom 15. – 21. Juli 2023 hat das alljährige Zwinglipassforschungslager mit bis zu 11 Höhlenforschern stattgefunden. Bei vorwiegend gutem Wetter konnten drei Höhlen weiter erforscht und Ausbildungseinheiten durchgeführt werden. Neue Höhlenforscher wurden zuerst in der Huldrychhöhle in die Höhlenwelt eingeführt.

Die Schneehöhle war dieses Jahr im Hauptgang wieder einmal mit Wasser verfüllt. Nach mehreren Jahren ohne See ist er nun wieder zurück, wodurch die weitere Erforschung nicht wie geplant durchgeführt werden konnte. Durch die oberen Eingänge, welche während einer abendlichen Aussenvermessungsaktion eingemessen wurden, konnten dennoch zwei neue
Schächte vermessen werden. Gerade im hinteren Bereich ist deutlich mehr Eis vorhanden. Vom Basisgang bis zur nassen Traverse konnte die Einrichtung ausgerichtet werden.

Der D10 wurde vermutlich komplett vermessen und hat eine Länge von 177 m. In den unteren Ebenen sind mehrere Gänge mit Sedimenten verfüllt. Ein Weiterkommen wird hier, wenn überhaupt, nur schwer möglich sein. Doch der starke Luftzug scheint vielversprechend.

Durch den geringen Schneefall im letzten Winter war das Kuhloch (D11) dieses Jahr wieder einmal gut zugänglich. So konnten auch hier neue Gänge erkundet und vermessen werden. Über eine neue Verbindung können die unteren Ebenen der Höhle nun einfacher und schneller erreicht werden. Zudem wurde ein Schacht und ein Mäander neu vermessen. Das Kuhloch ist nun um 65 m länger und mehrere Fortsetzuungen stehen noch an.

René Scherrer – 21.05.1933, verstorben: 03.03.2023 – Ehrenpräsident – Freund – Vorbild – Motivator

12.03.2023: Zeit unserer Erinnerung warst Du uns punkto Höhlenforschung, Beharrlichkeit und Ausdauer ein Beispiel und Vorbild.
Als Du 1973 Präsident der OGH wurdest, kam frisches Leben in den Club: Es wurde beraten und nicht mehr befohlen. Während 30 Jahren warst Du unser Präsident. Du trugest Kraft, Energie und Begeisterung in den Verein – bis heute!
Dein Wille und Deine Beharrlichkeit waren legendär: Jahrzehnte lang im Ofenloch zu graben, ist eine Leistung für sich. Während diesen Ofenloch-Touren war hingegen der Vereinsgeist ganz deutlich zu spüren. Unter den Bedingungen der damaligen Zeit habt ihr grandiose Pionierleistungen vollbracht und so waren Deine Geschichten, welche Du beim Ofenloch-Feuer oder in der Ardèche erzähltest, jeweils legendär. Du konntest die erlebten Touren noch so genau erzählen, als ob sie gestern gewesen wären. Doch Du bliebst bis heute aktiv und hast die zahlreichen Wandel mitgemacht. In dieser Zeit hast Du eine immense Anzahl Karstgebiete und Höhlencharaktere kennenlernen dürfen – in fernen Ländern, ja Kontinenten.
Einzigartig war es ebenfalls, eine geballte Ladung Deines unerschöpflichen Repertoires an legendären Flüchen mitzubekommen. Doch durch Deine verbindende Art bist Du in all den Jahren zum Vereinsvater geworden. Mit Deiner Art hast Du es geschafft, die Leute nicht zu polarisieren, sondern die verschiedensten Menschen und Ansichten zusammenzubringen.
Dein unglaubliches Engagement hat viel dazu beigetragen, die OGH gross und zu einer Referenz in der Ostschweiz werden zu lassen.

Renés eindrückliches Ämter-Repertoire:
– Sekretär: 1961 – 1973
– Redaktion Höhlenpost: 1962 – 1999
– Materialverwalter: 1963 – 1989
– Präsident: 1973 – 2003
– Administration Höhlenpost: 2003 – 2022
– Redaktion Höhlenpost: 2004 – 2005
– Höhlenschutzbeauftragter: 2010 – 2011
                                 ***
Noch so vieles gäbe es zu erwähnen… Und so möchten wir uns hier bei Dir bedanken für all dies, was Du uns gegeben hast.
René, wir werden uns immer an Dich erinnern!
                                 ***

  TODESFALL-ANZEIGE_Reinhold_Scherrer_d.pdf (182.6 KiB, 498 hits)

  WebNachruf_Praezis.pdf (56.9 KiB, 494 hits)

Forschungslager Zwinglipass 2022

08.10.2022:

Dass unserer traditionelles Forschungslager schon über viele Jahre durchgeführt wird, bestätigte sich beim Bahnpersonal: Über Jahre bediente Köbi Giger die Transportbahn, mit der unser Gepäck auf 1800 m ü.M. transportiert wurde. Am Samstag erledigte dies sein Enkel Elias, der von seiner Schwester Sarina unterstützt wurde. Mit dem Start des Lagers entflohen wir für einige Tage der Mittellandhitze. Hier auf 2000 m ü.M. war es sieben Tage lang sonnig und warm und nicht sonnig und heiss. Leider hat ein Unfall unser Programm etwas durcheinandergebracht. Inzwischen sind die Unfallfolgen wiederum weitgehend verheilt.
Anfangs des Lagers wurden in der Zone R5 Höhleneingänge mit Zahlen gesichtet. Inzwischen hat sich dies bezüglich dem Super Canyon HK1/88 geklärt. Hier zeigt es sich, wie wichtig es ist, dass die verschiedenen Forschungsgruppen zusammenarbeiten und auch Zugang zu den jeweiligen Höhlendaten haben.
Am Samstag besuchte Fredy mit den neuen Teilnehmern Theodora, Simeon, Tobias und Konstantin) die Huldrychhhöhle. Konstantin nutzte sein hydrologisches Wissen und entnahm verschiedene Wasserproben. Der Sonntag wurde genutzt, um Pendenzen vergangener Jahre zu erledigen. Der Schacht R5_81 wurde fertig ver-messen, dieser weist eine Länge von 111 m und eine Tiefe von -46 m auf. Die Vermessung der Schneehöhle konnte nicht wie geplant abgeschlossen werden. Bisher unbekannte Eingänge und Schächte verhinderten dies. Auch die Oberflächenvermessung musste auf das Lager 2023 verschoben werden.
Am Montag wurde von Fredy und Myriam im Z7 der Westgang nochmals angeschaut und ausgerichtet. Tinu, Peter und Konstatin begaben sich in die Schneehöhle, um mit der Vermessung weiter zu machen. Rolf, Teodo-ra und David wollten im D10 weiter forschen und vermessen.
Bis Mittwochabend waren wir alle mit der Rettung beschäftigt und am Donnerstag wurde das D10 ausgeräumt und weitere Aufräum- und Abschlussarbeiten erledigt.

Text: R. Graf et al.

Forschungslager Wägital 2022

03.09.2022:

Während der diesjährigen Forschungswoche vom 6.-12. August profitierten wir erneut von häufig besten Wetterverhältnissen. Tatsächlich wurden wir nicht einmal verschifft oder mussten uns vor Gewittern fürchten. Nur die beiden ersten Tage verbrachten wir im z.T. dicksten Nebel. Erfreulicherweise hatten wir bis Ende des Lagers genügend Wasser, da wir bereits zu Beginn sämtliche verfügbaren Bidons und Fässer auffüllen konnten.

Die obligate Grabaktion in der Lufthüttenhöhle fand gleich am ersten Tag statt. Aber hier stellt sich langsam aber sicher die Frage, wohin die Graberei eigentlich führen soll.

Während des Lagers wurden grosse Geländestreifen prospektiert, dies in verschiedenen Ecken des gesamten Forschungsgebietes inkl. der Zonen C und H. Die im vergangenen Jahr noch offen gelassenen Objekte wurden allesamt vermessen. Da der westliche Teil des Karrenfeldes nun ziemlich abgeschlossen ist, wurde das Materialfass in den östlichen Teil, ganz nahe des Weges auf einer Höhe von 1920 m gezügelt.

Objektmässig sind 17 Höhlen neu dazugekommen bzw. noch weitere 5 bereits bekannte Löcher neu vermessen worden – allesamt relativ kleine Objekte mit max. 42 m Tiefe.

Auffallend ist weiterhin (im Gegensatz zu Rederten und Lachenstock), dass nirgendwo phreatische Gänge vorhanden sind oder angeschnitten werden – dies hat sich auch 2022 bestätigt. Somit bleiben die Höhlen in diesem Bereich des Wägitaler Karsts ziemlich bescheiden und es gibt leider wenig Anzeichen, dass sich dies ändern wird. Im Sinne der systematischen, inventarmässigen Aufnahme aller Objekte müssen wir uns also in Geduld üben. Die Geschichte lehrt ja, dass es häufig dann weitergeht, wenn man es am wenigsten erwartet.

Nicht vergessen werden darf das Rahmenprogramm: Lagerfeuer, ausgedehnte Schnupf- und Bier-Runden, Degustationen von Château Carton und unvergessliche Momente mit und in der grossartigen Berglandschaft formen eine eingeschworene Gemeinschaft von langjährigen Teilnehmern, die sicher auch für 2023 den Lagertermin besonders dick in der Agenda anstreichen werden.

Die OGH feierte 70 Jahre ihres Bestehens und lud zur DV der SGH in Näfels

05.08.2022:

Am 21./22. Mai fand die DV der SGH in Näfels statt. Als Organisator dieses Anlasses freuten wir uns darüber, zahlreiche SGH-Mitglieder aus der ganzen Schweiz zu begrüssen!
Auch die Exkursionen verliefen unfallfrei und wir erhielten viele positive Rückmeldungen zum Anlass.
Ein grosser Dank geht an das ganze OK-Team, welches einen hervorragenden Job leistete!

Und hier gehts zu den weiteren Bildern

Forschungslager Klausenpass 2021

25.12.2021:

Anstelle des traditionellen Forschungslager der Vorarlberger- und Ostschweizer Höhlenforscher der OGH in der Region der Sulzfluh und Wyss Platte (Kanton GR und Land Vorarlberg) wurde das diesjährige Lager in die Region des Klausenpasses (Kanton Uri, Gemeinde Unterschächen) verlegt. Gleiches Personal mit rund 8 Personen (4 Schweizer und 4 Vorarlberger), gleiche Motivation, andere Region.

In der Woche zwischen dem 4. und 9. September wurden ausgehend von einem Übernachtungsquartier im Dorf Urnerboden verschiedene alte und neue Gebiete bearbeitet:

  • Gebiet Ober Orthalten zwischen der Bergstation Fisetenpass und dem Rund Loch.
  • Das Karrenfeld auf dem Rau Stöckli.
  • Das Karrenfeld östlich des Chammlihöreli ausgehend von Pkt. 2346.
  • Ein kleines Karstgebiet westlich des Tierälpligrat bei Pkt. 2525.
  • Sowie einige kleinere Prospektionstouren in der Im Griess und dem Griessgletscher.

Ziel war, die verschiedentlich schon oft besuchten Gebiete systematisch anzugehen und zu bearbeiten. Im Zusammenhang mit den neuen Erfolgen der Glarner Kollegen in den verschiedenen Höhlen der Region steht auch die möglichst umfassende Zusammenstellung der bekannten Informationen und Höhlen.

Im Gebiet des Fisetenpass konnten einige kleine Objekte entlang am Grat vermessen werden. Dabei handelt es sich aber mehrheitlich um tektonische Spalten und Erweiterungen, welche nahe dem Grat entstanden sind.

Das Karrenfeld des Rau Stöckli sieht von weitem sehr erfolgsversprechend aus. Doch leider sind kaum nennenswerte Objekte gefunden worden.

Im Gegensatz dazu konnte beim Karrenfeld östlich des Chammlihöreli eine tolle Durchgangshöhle gefunden und vermessen werden. Ausgehend von einem Schacht auf dem Karrenfeld und einer Quelle am unteren Rand des Karrenfeldes konnte innert Tagesfrist völlig unerwartet ein Durchgang vermessen werden. Aktuell sind noch einige Fortsetzungen in der teilweise aktiven Quellhöhle offen und warten auf die Erforschung und Vermessung.

Das kleine Karrenfeld beim Tierälpligrat stellte sich auch als vielversprechend heraus. An der Kontaktzone zwischen dem Mergelstein (Stad-Formation) und dem Lochsiten-Kalk existieren mehrere mögliche Eingänge. Diese sind aber zum Teil stark verstürzt und müssen noch ausgeräumt werden. Eine andere Horizontalhöhle weist zwar tolle phreatische Gangformen auf und stützt die Vermutung, dass das Gebiet ein Potenzial für Höhlen besitzt. Aber nach mehreren Metern Grabarbeit musste auf ein Weitergraben wegen Platzmangel verzichtet werden.

Weiter wurde das sehr abschüssige Gelände oberhalb der von unseren Glarner Freunden neu entdeckten Griesshöhle prospiziert. Um in dieses Gelände zu gelangen, muss zuerst der ausgesetzte Zustieg zum Eingang der Griesshöhle vollbracht werden. Danach geht es rund eine Stunde durch die Höhle, um mit der Hilfe eines zweiten Einganges in das Gelände oberhalb der Höhle zu gelangen. Dieses Gelände befindet sich mehr oder minder am unteren Ende der Clariden-Nordwand. Ziel war es, mögliche Schachteingänge in das immer kompliziertere System der Griesshöhle zu finden. Leider konnte die Hoffnung nicht erfüllt werden, und so müssen die zahlreichen Schlote in der Griesshöhle halt doch von unten erschlossert werden.

Das Fazit der Forschungswoche ist etwas zweigeteilt. Zum einen konnten zwei neue Karrenfelder und ein paar wenige Höhlen bearbeitet werden. Hier besteht die Hoffnung auf weitere Entdeckungen. Zum anderen waren die ausgedehnten Karrenfelder (z.B. Rau Stöckli) weniger ergiebig als gedacht. Trotzdem: Nächstes Jahr werden wir wieder im September eine Woche in der Region verbringen.

Text: Yvo Weidmann

Wo der Wind pfeift und die wilden Kerle wohnen… chinder-lager.ch

14.10.2021

Noch bevor die Sonne aufging, rüsteten sich am Donnerstag, dem 14. Oktober, 29 Kinder und vier Erwachsene im Ferienhaus Höhe in Wildhaus für einen besonderen Tag.

Im Zusammenhang mit dem Internationalen Jahr für Höhlen und Karst 2021/2022 durften die Teilnehmer/-innen und Leiter/-innen des Herbstlagers von chinder-lager.ch einen kleinen Teil der unterirdischen Welt ob Wildhaus erkunden.

Kurz bevor es endlich los ging, sassen die Kinder erwartungsvoll in Reih und Glied vor dem Team der Höhlenforscher und hörten gespannt zu. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits die Klettergurte festgezurrt, ihren Rucksack mit Gamelle, Trinkflasche und Ersatzkleidern geschultert und die Handschuhe griffbereit. Den Helm samt Lampe trugen sie auf dem Kopf oder unter dem Arm. Voll bepackt stiegen die ersten dann in den Bus. 20 Minuten Fussmarsch durch den Schnee, dafür konnten auch die Nachzügler ein gutes Stück gefahren werden – das war der Deal. Dass der Herbst uns einen ersten Vorgeschmack des Winters bot, war für einige bereits das erste Highlight.

Nachdem die gesamte Gruppe am Ausgangspunkt für die Höhlenbesichtigung eingetroffen war, erläuterte Stefan die atemberaubende Kulisse der Churfirsten und des Alpsteingebirges. Selbstverständlich fehlte auch eine geologische und geschichtliche Einführung in Karsthöhlen nicht. Heute sollten alle auf ihre Kosten kommen. Während sich die einen mit der Durchquerung des Wildmannli vorsichtig herantasteten, stiegen die anderen noch vor dem Mittagessen ins Windloch ab.  

Letzteres macht seinem Namen aufgrund des Temperaturunterschiedes zwischen drinnen und draussen alle Ehre. Denn dieser erzeugt tatsächlich einen Luftstrom. Ansonsten ist der Eingang gut in die Landschaft eingebettet. Auch der Fuchs weiss dieses Loch im Hang als Zufluchtsort zu schätzen. Zumindest hat er sich hier in einer Ecke eingenistet, mitunter um sein Geschäft zu verrichten, wie die Hinterlassenschaften nahelegen. Ein paar Schritte weiter hiess es: Abseilen! Für einige war es das erste Mal, das Warten erhöhte die Nervosität noch zusätzlich. Danach ging es ungesichert weiter, doch an ein schnelles Vorankommen war im immer enger werdenden Gang nicht zu denken. Die Felsdecke war stellenweise so niedrig, dass man kriechen musste. Auf dem Rückweg noch kurz ein Abstecher in ein, zwei spezielle Abzweigungen – das Zeitgefühl leidet unter Tage.

Die zweite Höhle ist insgesamt zugänglicher, sodass sie mehr oder weniger aufrecht betreten werden kann. Doch was die ersten Meter wohl kaum erahnen liessen: Der Wilde Mann beherbergte in seinem Bauch einen schlammigen See. So wurde die Kriechpartie am Schluss dann doch noch eine ziemlich matschige Angelegenheit. Das Tageslicht offenbarte denn auch dementsprechend beschmierte und nasse Kleider. Manch eine/-r musste später am Feuer die Zehen aufwärmen oder die Schuhe und Socken trocknen. Dennoch war diese Tour am Ende schneller geschafft. Die Rückkehrer aus dem Windloch wurden sehnlichst erwartet.

Nach der wohlverdienten heissen Suppe kam wieder etwas Bewegung in die Gruppe. Doch nicht alle wollten ihren Platz am Feuer aufgeben. Viele hatten von den Höhlen genug gesehen. Ein paar wenige waren nach dem Wildmannli neugierig auf das Windloch geworden – und einige hatten von Letzterem noch nicht genug bekommen. Derweil wollten es zwei Mädchen wissen und statteten dem Wildmannli einen zweiten Besuch ab – zurück kamen sie als glücklich strahlende Schlammköniginnen.

So ging ein sagenhaftes Abenteuer zu Ende, das bei allen einen bleibenden Eindruck hinterliess. Für dieses unvergessliche Erlebnis bedanken wir uns herzlich bei der Schweizerischen Gesellschaft für Höhlenforschung und deren regionalen Sektionen Ostschweizerische Gesellschaft für Höhlenforschung und Toggenburger Gesellschaft für Höhlenforschung.